Gespenst Fachkräftemangel - Wie sähe die Arbeit in Zahnarztpraxen ohne Fachassistenzen aus ?

Ja, es gibt ihn wirklich, den immer stärker werdenden #Fachkräftemangel. Das ist nicht nur in der Zahnmedizin so, sondern erstreckt sich auf viele weitere Branchen, in denen wir auf unterstützende, nicht leitende Angestellte angewiesen sind.

Ein Großteil der heutigen Schulabgänger möchte gar keinen Ausbildungsberuf mehr ergreifen. Lieber möchte man reisen, Sprachen lernen, sich erst selbst verwirklichen und im Idealfall erst einmal etwas studieren. So kommen aus den geburtenschwachen Jahrgängen bereits deutlich weniger Azubis in den Markt, die überhaupt in einen Ausbildungsberuf wollen. War in den 80er Jahren die Ausbildung zur damaligen Zahnarzthelferin noch der beliebteste Beruf unter den weiblichen Schulabgängern, so scheinen heute Jobs in der Bank, Versicherungen oder als Kauffrau (Reise, Logistik etc) deutlich interessanter. Neben der - im direkten Vergleich unterdurchschnittlichen - Bezahlung tragen eine hohe Verantwortung, lange oder unpraktische Arbeitszeiten oder Schichtbetriebe dazu bei, dass man sich lieber für eine Alternative entscheidet.

In der Zahnmedizin kommt jedoch erschwerend hinzu:

> dass es keine bundesweiten Tarifverträge gibt
> dass es keine einheitliche Berufsausbildung gibt, sondern Praxis oder Chef/in einen sehr prägenden Einfluss auf die persönliche Entwicklung, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten haben. Das kann sehr positiv sein, aber auch ins Gegenteil umschlagen.
> dass über die Jahre hinweg dass Image des ansonsten sehr interessanten und spannenden Berufes sehr gelitten hat.
> dass eine Vielzahl der ZFA bewusst kleingehalten wurden, sowohl was Fortbildungsmöglichkeiten als auch die Bezahlung anbelangt.

Das muss (und darf) in der Zukunft so nicht bleiben, denn ansonsten droht tatsächlich die Gefahr, dass einzelne Praxen ihre Arbeit nicht mehr sach- und fachgemäß durchführen können. Tatsächlich werden inzwischen bereits Kurse für Zahnmediziner angeboten, die das Arbeiten ohne Fachassistenz zum Inhalt haben. Ob das eine mögliche Lösung sein soll, erscheint uns zweifelhaft.

Was können Praxisinhaber heute tun um in der Zukunft nicht ohne Personal dazustehen ?

> Ausbilden - das heisst aber bereits in Schulen vorstellig zu werden und sich für den Ausbildungsberuf der ZFA einzusetzen. Praktikumsplätze für Neuntklässler anbieten und Infotage zum Schnuppern in der Praxis anzubieten.

> Wer keine gute Webseite hat ist in der jungen Zielgruppe fast schon out. Denn hier informiert man sich per google, gibt Tips per Instagram oder TicToc weiter. Facebook ist inzwischen schon was für uns "Oldies" über 30 

> Die besten Werbetreibenden sind die eigenen MItarbeiter/innen, Patienten, Freunde und Bekannte, die durch positive Berichterstattung das eigene Imagebild in die Welt bringen. Hat das eigene Personal bereits innerlich gekündigt, ist notorisch überarbeitet, unterbezahlt und demotiviert, so wirkt sich dies auch auf das eigene Praxisimage aus. Hier helfen Coachings von erfahrenen Fachkräften aus Mitarbeitern wieder ein echtes Team zu formen, das Freude an der Arbeit hat und die Praxis mit Kraft nach vorne bringt statt nur zu "jammern". (gerne haben wir im ZahniFinder Team per Emailanfrage hier Tipps und Adressen für Coaches die etwas von Ihrem Handwerk verstehen, tolle Projekte umsetzen und nicht nur Luftblasen produzieren..)

> Aktuell gibt es über 750 Fachkräfte, die bei uns in der https://ZahniFinder.de Stellenbörse nach neuen Herausforderungen in der Umgebung suchen. Aber CAVE: Wenn sich Fachkräfte nach einem Job umschauen möchten Sie nicht wie früher von oben herab um Bewerbungsunterlagen gebeten, sondern eher auf Augenhöhe zu einem persönlichen Kennenlerngespräch eingeladen werden. Auch hier zählt das Gesetz von Angebot und Nachfrage. Die Damen wollen in attraktiven Praxen, mit sympathischen Chefs und Kolleg/inn/en und zu fairen Konditionen eingestellt werden. Wer hier freundlich auf die Kandidatinnen (m/w/d) zugeht, hat die größten Chancen, die Top Potentials für sich zu gewinnen. Einfach einmal kostenlos registrieren und den direkten Kontakt herstellen..

Risikofrei Ausprobieren und gerne ein persönliches Feedback hinterlassen per PN auf Facebook, Instagram, per email an smile@ZahniFinder.de oder auch gerne per WhatsApp unter 01522-31 222 35. Es grüßt Euer ZahniFinder Team